FAMOS Hilfe zur Erziehung
FAMOS Hilfe zur ErziehungZurück

FSD FAMOS gGmbH

Die FSD-FAMOS wurde bereits im Jahre 1996, damals noch als eingetragener Verein FAMOS e.V., in Berlin-Steglitz durch pädagogische und psychologische Fachkräfte gegründet. Der Name leitet sich aus dem Haupttätigkeitsfeld, den FAMilienOrientierten Sozialpädagogischen Hilfen, her und bildet das breite Spektrum an ambulanten und stationären Angeboten für Kinder und Jugendliche ab.

Die FSD-FAMOS hat den Arbeitsschwerpunkt in der ambulanten Kinder- und Jugendliche-Hilfe – überwiegend im Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Auch über die Bezirksgrenzen werden unterstützende Maßnahmen angeboten und mit allen Jugendämtern kooperiert.

Die Fachkräfte in den „Hilfen zur Erziehung“ (HzE) sind aus den Fachbereichen Sozialpädagogik/Soziale Arbeit, Erziehungswissenschaft/Pädagogik und Psychologie. Sie verfügen neben langjähriger Berufserfahrung auch über weiterführende Qualifikationen aus unterschiedlichen Fort- und Zusatzausbildungen (u.a. Familientherapie, Mediation)

An derzeit vier Berliner Standorten arbeitet das Fachpersonal mit den jungen Menschen an der Bewältigung einer Vielzahl von Problemen und Aufgaben des alltäglichen Lebens. Hilfe bei Schulproblemen oder Lernstörungen, der Bearbeitung von Entwicklungsdefiziten sowie Unterstützung bei Orientierungs- und Integrationsproblemen bei Kindern und Jugendlichen aus nichtdeutschen Herkunftsfamilien bzw. Flüchtlingsfamilien gehören zu unseren Handlungsfeldern ebenso wie die Sucht- und Gewaltprävention, die Beratung von Eltern mit einer schwierigen Eltern-Kind-Beziehung und natürlich im Bereich des Kinderschutzes.

Folgende Angebote beinhaltet unser Portfolio:

  • Erziehungsbeistandschaft (§30 SGB VIII)
  • Sozialpädagogische Familienhilfe (§31 SGB VIII)
  • Eingliederungshilfe für behinderte Menschen (§§53/54 SGB XII)
  • Krisenintervention und Clearing im Rahmen des Kinderschutzes
  • Mediation
  • Begleiteter Umgang (§18,3 SGB VIII)

Hilfen zur Erziehung

Die FSD-FAMOS Geschäftsstelle in der Celsiusstraße 60 ist gleichzeitig der Sitz der pädagogischen Koordination für den Arbeitsbereich der ambulanten Hilfen zur Erziehung. Die Mitarbeiter*innen FSD-FAMOS zeichnen sich durch fachliche Kompetenz, Zuverlässigkeit, Flexibilität und Kooperationswillen aus. Fort- und Weiterbildungen sind ein wesentlicher Baustein der qualitativen Fortentwicklung unserer Leistungen. In den vergangenen Jahren haben die Mitarbeiter*innen sowohl individuell an Fortbildungen teilgenommen als auch an gemeinsamen Team-Fortbildungen, damit der fachliche Standard jederzeit gewahrt werden kann, um Hilfe- und Beratungsdienstleistungen passgenau anbieten zu können.

„SRL-Projekt“ & Gäste-WG

Drei Mitarbeiter*innen von FSD-FAMOS sind Teil des Sozialräumlichen Arbeitens „SRL-Projektes“ in Berlin-Lankwitz und Lichterfelde. Im Rahmen des Sozialräumlichen Arbeitens werden zivilgesellschaftliche Potentiale eruiert, um ein niederschwelliges Angebot bereit zu stellen, ohne das Hilfesystem des Regionalen Sozialpädagogischen Dienstes in Anspruch nehmen zu müssen. Eigenständiges Handeln, Autonomie und selbstmotiviertes Steuern sind die Stärken der ‚Sozialräumlichen Leistungen‘, um Abhängigkeiten vom professionellen Hilfesystem zu verhindern und weiterhin die Kontrolle über individuelles Tun zu behalten.
In diesem Kontext bietet FSD-FAMOS eine sogenannte Gäste-WG an. In dieser kann für einen maximalen Zeitraum von drei Monaten Wohnraum zur Verfügung gestellt werden, um einen Schutzraum zu bieten oder eine zwischenzeitliche Wohnungslosigkeit zu überbrücken.

WG Studentendorf Schlachtensee

In einem Kooperationsprojekt mit drei weiteren Trägern der Jugendhilfe ist die FSD-FAMOS Träger einer Wohngruppe mit 24 unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Sechs Jugendliche werden von FSD-FAMOS betreut, gefördert und verselbstständigt, damit sie die Möglichkeit erlangen über Bildungsangebote mittelfristig erfolgreich in den Arbeitsmarkt und die Gesellschaft integriert werden zu können. Netzwerkarbeit im Kiez hat dabei eine hohe Priorität, damit kurze Wege und flexibles Handeln zum Gelingen dieser Jugendhilfemaßnahme beitragen können.